La Gomera – Eine kleine Insel mit viel Charme – Teil 1

La Gomera ist die zweit kleinste der Kanarischen Inseln und ist ein Eldorado für Wanderer und für Ruhesuchende, abseits des Massentourismus. Früher war La Gomera besonders bei Hippies sehr bekannt und wandelte sich in den letzten Jahren zu einem Geheimtipp für Naturliebhaber und Individualisten.

2011 durfte ich für ein halbes Jahr auf La Gomera leben und arbeiten. In der Zeit habe ich viele Seiten dieser wundervollen Insel kennen lernen dürfen und mich in die reichhaltigen Möglichkeiten die La Gomera bietet verlieben.

Es ist nicht ganz einfach auf die Insel zu gelangen, es gibt zwar einen Flughafen, dieser wird jedoch nicht direkt von Deutschland aus angeflogen. Der Weg führt Dich zumeist über die Nachbarinsel Teneriffa. Von dort aus gibt es die Möglichkeit mit der Fähre (Fred Olsen oder Naviera Armas) von Los Christianos nach San Sebastián de La Gomera überzusetzen. Die Überfahrt dauert etwa eine Stunde.

San Sebastián de La Gomera ist die Hauptstadt der Insel und ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der Insel. Christopher Kolumbus hat seinerzeit San Sebastián besucht und vor seiner Reise in die Neue Welt (1492) seine Vorräte hier aufgefüllt. Über die Geschichte La Gomeras und die Reise Kolumbus’ ist hier einiges zu entdecken. Neben dem Brunnen, aus welchem Kolumbus seine Wasservorräte aufgefüllt hat, bietet auch das Museum Casa de Colón – das Kolumbushaus – viele interessante Informationen über die Reise des Entdeckers Amerikas. Der Eintritt ist kostenlos (Stand 2016).

Unterkünfte gibt es in San Sebastián neben zahlreichen Apartments zur Selbstverpflegung das wunderschöne Hotel Parador Conde de La Gomera oberhalb der Inselhauptstadt mit direktem Blick auf Teneriffa.

Playa La Cueva
Playa La Cueva – San Sebastian de La Gomera mit Blick auf Teneriffa

Die Vielseitigkeit der Insel ist beeindruckend. Neben dem kargen und wilden Süden der Insel gibt es im Nationalpark Garajonay, im Zentrum der Insel, einen mehr als tausend Jahre alten Lorbeerwald mit zahlreichen Wanderwegen. Über 600 km Wanderwege, mit verschiedensten Schwierigkeitsgraden gibt es auf La Gomera – hier ist für jeden der passende Weg dabei.

La Gomera

Valle Gran Rey ist der Haupttouristen-Ort auf La Gomera. Das tief eingeschnittene Tal ist etwa eine Stunde von San Sebastián entfernt und bietet zum Teil noch das alte Hippie-Flair der Vergangenheit. Viele Deutsche haben sich hier niedergelassen und genießen hier das typisch kanarische Leben.
Zum Abend hin finden sich häufig Feuerkünstler, Musiker, Einheimische und Touristen am Strand in Valle Gran Rey ein um die Sonne in die Nacht zu verabschieden.

Foto: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

In Valle Gran Rey gibt es verschiedene Anbieter für Touren, So bietet Timah Wander- und Trekkingtouren auf der Insel an – ab ca. 32,- Euro.
Anbieter wie OCEANO oder EXCURIONES TINA bieten Wal- und Delfinbeobachtungstouren an. Diese dauern etwa 3 – 4 Stunden und Kosten ab 40,- Euro. Auf den Kanaren, besonders zwischen La Gomera und Teneriffa gibt es eine große Gruppe Pilotwale die hier ganzjährig leben. Daher ist die Chance Wale und Delfine auf einer dieser Touren zu sichten besonders hoch.

Foto: my84 / pixelio.de

Los Organos (die Orgelpfeifen) sind eine beeindruckende Steinformation im Norden der Insel. Vom Wasser aus hast Du den besten Blick auf die 200 Meter langen und bis zu 80 Meter hohen Magmarsäulen, die aus dem Meer herausragen. Eine Tour mit z.B. EXCURIONES TINA dauert etwa 4 Stunden ab Valle Gran Rey und wird bei ruhiger See angeboten. Auf dieser Tour besteht natürlich auch die Chance Wale und Delfine zu sehen. Daher sind die Touren nach Los Organos besonders empfehlenswert – die Reisetabletten sollten für den Fall der Fälle allerdings griffbereit sein.

 

In den nächsten Tagen werde ich einen zweiten Teil über La Gomera schreiben und dabei unter anderem  die frühere Bananenverladestation in Hermigua, das Hotel Tecina in Playa de Santiago und kulinarische Spezialitäten auf den Kanaren vorstellen.

Sei auch Du wieder dabei und bis dahin eine schöne Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.